ABC-NEWS - Wohnstudios Jan van Foreeststraat, Utrecht
Wohnturm De Helix, Groningen
19. August 2021
Wir packen an! – Im Ahrtal
27. August 2021

Wohnstudios Jan van Foreeststraat, Utrecht | Niederlande

Bauherr: MidNed Projectontwikkeling, Utrecht
www.midned.nl

Architekten: StrandNL architectuur en interieur, Utrecht
www.strandnl.nl

Gesamtfläche: 10.000 qm

Menge: qm Klinkerriemchen

Fassade: Signalschwarz und Grün-grau glasiert, DF

Fotografie: ABC-Klinkergruppe

Kompaktes Wohnen hinter grüner Glasur |

Bei der Umwandlung eines mehr als dreißig Jahre alten Büros in komfortable Studios wurden viele Funktionen zu einer kompakten Wohneinheit zusammengefasst. Eine leuchtend grün-graue Fassade verleiht dem Gebäude einen starken eigenen Charakter.
Dieses bemerkenswerte Gebäude aus den frühen 1980er Jahren wurde in kleine, aber hochwertige Wohnungen umgewandelt. Das Wohnhaus Jan van Foreest befindet sich auf der Seite der Jaarbeurs des Bahnhofs.
Der Entwickler MidNed erkannte das Potenzial des Gebäudes, um es in 218 Wohnungen entlang eines zentralen Korridors umzubauen. Der Entwurf des Hauses stammt von StrandNL Architektur und Interieur und das Projekt wurde durchgeführt Bauunternehmen Van Grunsven.
Anstelle einer Standardverkleidung aus Stuck oder gewöhnlichen Verblendklinkern, wurden nach dem Entwurf der Architekten glasierte Klinkerriemchen in verschiedenen Grün-grautönen als Verkleidung angebracht. Diese Ausführung unterstreicht den einzigartigen Charakter des Gebäudes. Durch die Glasurkeramik entsteht eine Reflektion, die die Kurven des Gebäudes hervorhebt. Die Architekten suchten nach dem richtigen Glanzgrad und verschiedene Farben für die Fliesenstreifen, die speziell für dieses Projekt hergestellt wurden.
Die glasierten Klinkerriemchen wurden in präzisen Mauerwerksverkleidungen angebracht, die den runden Formen des bestehenden Gebäudes folgen: eine stehende Verkleidung an den Brüstungen und eine liegende zwischen den Fensterbändern.
Im Erdgeschoss wurde die alte Fassade hinter den Rundsäulen abgerissen, ersetzt und durch eine neue Fassade mit signalschwarzer Glasurkeramik außerhalb der Säulen ersetzt.